Biosphere Expeditions Menu

Schnuppertage Deutschland

Übersicht

Wo Schnuppertag draufsteht, ist auch Schnuppertag drin: Verbringen Sie einen unterhaltsamen Tag mit uns und schnuppern Sie rein in das Feldforscherleben und Mitforschen bei Biosphere Expeditions. Unsere Schnuppertage finden in einigen der schönsten Nationalparkflecken Deutschlands statt. Als Teil eines kleinen Teams erlernen und probieren Sie Seite an Seite mit einem Naturführer und Ihrem Expeditionsleiter Techniken und Fertigkeiten im Natur- und Artenschutz aus. Dazu gehört der Umgang mit dem GPS, Navigation mit GPS oder Kompass, Arbeit mit Kamerafallen und Radiopeilsendern für Wildtiere, Spurenlesen, Ausfüllen von Datenblättern, etc. Obendrein lernen Sie selbstverständlich auch den Nationalpark kennen; seine Fauna, Flora, Geschichte und Naturschutzaktivitäten. Am Ende Ihres Schnuppertages werden Sie also nicht nur viel über den Nationalpark wissen, sondern auch einen sehr guten Eindruck davon haben, wie es ist, mit uns auf Expedition zu sein

Beitrag: Einheitlich €65 pro Person
Falls Sie sich nach dem Schnuppertag für die Teilnahme an einer Expedition entscheiden, schreiben wir Ihnen €50 davon wieder gut.

Termine (jeweils sonntags von 09:00 bis 17:00 Uhr):
Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (Norderney): 23. April 2017
Nationalpark Kellerwald: 2. Juli 2017
Nationalpark Unteres Odertal: 23. Juli 2017
Nationalpark Eifel: 30. Juli 2017
Nationalpark Berchtesgaden: 24. September 2017

Details

Gruppengröße

Max. 15 Teilnehmer + 1 Naturführer + 1 Expeditionsleiter.

Wetter

Das Wetter entspricht unseren Breitengraden und den jeweiligen Jahreszeiten, in denen die Schnuppertage stattfinden. Seien Sie am Besten auf alles vorbereitet ;)

Voraussetzungen & Fertigkeiten

Alle für den Schnuppertag nötigen Fertigkeiten werden im Rahmen unserer Einführung vermittelt, d.h. Sie benötigen keine besonderen (Vor-)Kenntnisse – jeder kann teilnehmen und es gibt keine Altersbegrenzung.

Körperliche Anforderungen

Keine. Jeder, der gesund und gerne draußen ist, kann an teilnehmen.

Treffpunkt

Der jeweilige Treffpunkt ist ganz leicht zu finden – entweder im Nationalpark oder in der Nähe des Einganges.

Sonstiges

Der Schnuppertag beinhaltet keine Verpflegung. Bitte denken Sie als Selbstversorger daran, Getränke und eine Brotzeit mitzubringen.

Genereller Ablauf

Alle Schnuppertage folgen dem gleichen grundlegenden Prinzip, eine Mini-Expedition zu gestalten. Genau wie auf einer Expedition, beginnt Ihr Schnuppertag an einem zentralen Treffpunkt zu dem Sie selbstständig anreisen. Wir beginnen dann mit einer kurzen Einleitung und einem Überblick über den Tag.

Der Tagesablauf sieht etwa aus wie folgt:

08:30   Expeditionsleiter vor Ort
08:45   Einfinden der Teilnehmer am Treffpunkt (bitte seien Sie pünktlich!)
09:00   Beginn
Vormittags   Einführung und Überblick über den Tag, Vorstellung von Mitarbeitern und Teilnehmern, Sicherheitsprozedere, Einführung in Forschungstechniken, wissenschaftliches Arbeiten und technisches Gerät, wie z.B. GPS, Kompass, Funkgeräte, Radiopeilsender, Kamerafallen, Datenblätter und Techniken zur Datenerfassung, Ausprobieren der Ausrüstung
Mittags   Brotzeit (Selbstversorger)
Nachmittags   Packen der Ausrüstung, Feldspaziergang oder Kanu-Expedition unter Leitung des Nationalpark-Führers
Anschließend   Auswertung Kamerafallen & Präsentation über Expeditionen weltweit, Fragen & Verabschiedung
17:00   Offizielles Ende des Schnuppertages

Im Feld mit Ihrem Expeditionsleiter und einem Nationalparkmitarbeiter werden die morgens erlernten Techniken ausprobiert, z. B. versteckte Radiopeilsender orten, Kamerafallen aufstellen, navigieren, Spuren und Fährten erkennen und deuten, so wie es auch ein Feldbiologe bzw. ein Expeditionsmitglied tun würde.

Unser Expeditionsleiter ist dabei Ihr Bindeglied zu unseren Expeditionen weltweit. Wenn Sie also eine Fuchsfährte finden, wird Ihr Expeditionsleiter Ihnen dazu beispielsweise etwas zu Wolfsspuren erzählen, die wir auf unseren Expeditionen finden und Ihnen erklären, wie man diese wissenschaftlich erfasst. Ihr Nationalparkmitarbeiter wird außerdem den lokalen Bezug herstellen und Sie u.a. über Flora, Fauna, Naturschutz und Geschichte des Nationalparks informieren.

Am Ende Ihres Schnuppertages werden Sie also nicht nur viel über den Nationalpark wissen, sondern auch einen sehr guten Eindruck davon haben, wie es ist mit uns auf Expedition zu sein.

Und...

Weitere Details, Anfahrt Treffpunkt, Nationalparks, etc. im Schnuppertag-Briefing unten.

Briefing

Für weitere Details zu den Schnuppertagen, Anfahrt Treffpunkt, Nationalparks, etc. gibt es das Schnuppertag-Briefing zum Herunterladen. Geben Sie uns dazu bitte Ihren Namen & E-mail. 

Wir achten auf Datenschutz: Biosphere Expeditions wird Ihre Daten niemals an Dritte weitergeben.

Nationalparks & Treffpunkte

Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer Nationalpark Kellerwald

Treffpunkt ist um 08:45 am Nationalparkhaus Norderney, Am Hafen 1, 26548 Norderney; nach dem Ausstieg von der Fähre nach ca. 100 m auf der linken Seite.

Die niedersächsische Küste zwischen der Insel Borkum an der Ems und Cuxhaven an der Mündung der Elbe ist als zweitgrößter Nationalpark Deutschlands geschützt und seit 2009 von der UNESCO als Weltnaturerbe-Stätte anerkannt. 1986 wurde er gegründet, nach zwei Vergrößerungsschritten umfasst er heute eine Fläche von 345.000 ha. Er schützt den niedersächsischen Teil des Wattenmeeres, des weltweit größten Gezeitengebietes. Eine Besonderheit in diesem Nationalpark ist die Einbeziehung der ostfriesischen Inseln in seinen Geltungsbereich.

Alle Inselflächen auf Norderney außerhalb der Stadt gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Osten findet der Besucher auf großer Fläche unberührte Dünen und Salzwiesen. Norderney bietet wie kaum eine zweite ostfriesische Insel die Möglichkeit, die Gründe für die Ernennung des Wattenmeeres zum Weltnaturerbe hautnah zu erleben.

Treffpunkt ist um 08:45 am Eingang zum Nationalpark Zentrum, Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen (an der B 252 1 km südlich von Herzhausen).

Mitten in Deutschland südlich des Edersees liegt ein in seiner Größe und Ursprünglichkeit außergewöhnlicher Buchenwald. Über 50 Berge und Kuppen prägen den Landschaftscharakter des Nationalparks. Wie ein Buchenmeer präsentiert er sich aus der Vogelperspektive, keine Straße und keine Siedlung zerschneiden die ausgedehnten Wälder. An felsigen Steilhängen bildet die Buche bizarre Waldbilder; man findet auch Eichentrocken- und Blockschuttwälder. Über 500 Quellen und Bäche bilden zusammen mit Felsfluren und Blockhalden weitere wertvolle Lebensräume.

Der vorherrschende bodensaure Hainsimsen-Buchenwald und die anderen Biotope bieten Raum für laubwald-typische Lebensgemeinschaften mit zahlreichen seltenen Arten. Uhu, Rotmilan, Wespenbussard und Schwarzstorch brüten im Nationalpark. Sechs Specht- und 15 Fledermausarten bevölkern den Wald. Seltene Käferarten, die als Urwaldarten gelten, wie der Veilchenblaue Wurzelhalsschnellkäfer (Limoniscus violaceus), belegen den wertvollen Charakter der besonders alten Buchenbestände. So sind dann auch große Teile des Nationalparks im Jahr 2011 als UNESCO-Weltnaturerbestätte „Alte Buchenwälder Deutschlands“ anerkannt worden.

Nationalpark Unteres Odertal

Eifel

Treffpunkt ist um 08:45 am Parkplatz in der Regattastraße, 16303 Schwedt, direkt neben dem Vereinsgelände des Wassersport PCK Schwedt e. V.

Der Nationalpark Unteres Odertal wurde 1995 gegründet. Er liegt im Nordosten Brandenburgs, im Landkreis Uckermark und umfasst eine Fläche von 10.500 ha. Umgeben wird der Nationalpark auf deutscher Seite von dem 17.774 ha großen Landschaftsschutzgebiet „Nationalparkregion Unteres Odertal“. Der Nationalpark bildet mit dem angrenzenden polnischen Landschaftsschutzpark Unteres Odertal (Park Krajobrazowy Dolina Dolnej Odry; ca. 6.000 ha) und dem Zehdener Landschaftsschutzpark (Cedynski Park Krajobrazowy; ca. 30.850 ha) sowie dessen Schutzzone eine räumliche Einheit.

Seit den Erklärungen und Beschlüssen des Deutsch-Polnischen Umweltrates von 1992 existiert ein grenzüberschreitendes Schutzgebiet mit dem Namen „Internationalpark Unteres Odertal“. Diese Schutzzone umfasst insgesamt eine Fläche von 1.172 km² und erstreckt sich sowohl auf deutscher als auch auf polnischer Seite entlang der Oder über rund 60 km Länge.

Treffpunkt ist um 08:45 im Nationalpark-Infopunkt Einruhr mit Wanderraststation, im Heilsteinhaus, Franz-Becker-Str. 2, 52152 Simmerath-Einruhr. 

Der relativ junge Nationalpark Eifel liegt im Norden der Eifel zwischen Nideggen im Norden, Gemünd im Süden und der belgischen Grenze im Süd-Westen. Seit dem 1. Januar 2004 ist die Rechtsverordnung des Landes in Kraft, die die Grundlage für den Park legt. Das Gebiet ist ca. 10.700 ha groß, grenzt im Nordwesten an den Rurstausee und umfasst die angrenzende Urfttalsperre, den ehemaligen Truppenübungsplatz Vogelsang, jedoch nicht die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang selbst. Der Bereich des früher vom belgischem Militär genutzten Truppenübungsplatzes Vogelsang, die Dreiborner Hochfläche macht ca. 3.300 ha der Gesamtfläche aus und ist erst seit dem 1. Januar 2006 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Nationalpark Berchtesgaden  

Treffpunkt ist um 08:45 am Nationalparkeingang Klausbachtal, Hirschbichlstraße, 83486 Ramsau bei Berchtesgaden. Direkt neben dem Nationalparkeingang befindet sich auch ein Parkplatz.

Der Nationalpark Berchtesgaden im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land ist der einzige deutsche Nationalpark in den Alpen. Er wurde am 1. August 1978 gegründet und umfasst eine Fläche von 208 km². Er ist Teil des 1990 von der UNESCO ausgewiesenen Biosphärenreservats Berchtesgaden. Die höchste Erhebung innerhalb des Nationalparks ist der Watzmann (2962 m), der zweithöchste Berg Deutschlands. Der Funtensee, ein Bergsee, an dem im Winter regelmäßig deutschlandweit die tiefsten Temperaturen gemessen werden, liegt ebenfalls auf dem Gebiet des Nationalparks Berchtesgaden.

 

Preise & Auszeichungen

Merian Unsere Schnuppertage wurden im Merian-Buch "Einmal im Leben" als eines von "100 unvergesslichen Reiseabenteuern" aufgeführt.
Independent on Sunday Unsere Schnuppertage wurden in der britischen Zeitung The Independent on Sunday als "Best Holiday for Green-Minded Travellers" ausgezeichnet.

Pressespiegel

Stern   Ins Feld, Forscher!
pdf Artikel ansehen 2.45 Mb
    Merian   Unvergessliches Reiseabenteuer
pdf Artikel ansehen 1.37 Mb
               
FAS   Expedition ins Hierreich
pdf Artikel ansehen 482.94 Kb
    abenteuer & reisen   Peilerfolg erzielt
pdf Artikel ansehen 2.44 Mb
               
Cellsche Zeitung   Aktiver Beitrag zum Schutz der Natur
pdf Artikel ansehen 740.43 Kb
    Biosphere Expeditions Magazine 2011   Places to go:
Berchtesgaden National Park

(Englisch)
pdf Artikel ansehen 857.30 Kb
               
Zest   The minibreak with meaning
(
UK magazine)
pdf View article 2.48 Mb
    EDP   Looking for adventure? It needn't be far.
(UK magazine)
pdf View article 17.80 Mb
               
The Guardian   This year I promise...
10 fun ways to keep your resolve on track

(UK newspaper)
 pdf View article 106.95 Kb
    Senior Traveller   Experience expedition life
(Australian magazine)
pdf View article 168.60 Kb
               
Mother Nature Network   A new way to test drive a volunteer vacation
(US online magazine)
pdf View article 179.54 Kb
    Jettesttersblog   Biosphere Expeditions Volunteer Vacation in
US State and National Parks

(US blog)
pdf View blog 49.17 Kb

Anmeldung

Oft gestellte Fragen

Was hat Biosphere Expeditions alles im Angebot?

Biosphere Expeditions bietet Expeditionserfahrungen an, sowie Schnuppertage und verschiedene Veranstaltungen. Dabei sind alle unsere Angebote auch für jeden gedacht, d.h. es werden bei keiner unserer Expedtionen oder Projekte besondere Fähigkeiten vorausgesetzt (außer ein Tauchschein für Tauchexpeditionen) oder körperliche Anforderungen gestellt, und es gibt keine Altersbegrenzungen.

Zunächst gibt es unsere Expeditionen weltweit. Diese sind echte Naturschutzexpeditionen, die zwischen 7 und 14 Tage dauern und Ihnen die Möglichkeit geben, faszinierende Gebiete unserer Erde zu erforschen, ein einmaliges Abenteuer zu erleben, selbst mit anzupacken und im Artenschutz mit einheimischen Forschern und Menschen zu arbeiten.

Bei den Schnuppertagen verbringen Sie einen unterhaltsamen Tag mit uns und schnuppern hinein in das Feldforscherleben und Mitforschen bei Biosphere Expeditions. Diese finden in einigen der schönsten Nationalparkflecken Deutschlands statt (und sind natürlich deutschsprachig!). Als Teil eines kleinen Teams erlernen und probieren Sie Seite an Seite mit einem Naturführer und Ihrem Expeditionsleiter Techniken und Fertigkeiten im Natur- und Artenschutz, wie z.B. Spurenlesen, Navigation, Datenaufnahme, Arbeit mit Kamerafallen und Radiopeilsendern für Wildtiere. Obendrein lernen Sie selbstverständlich auch den Nationalpark kennen; seine Fauna, Flora, Geschichte und Naturschutzaktivitäten. Am Ende Ihres Schnuppertages werden Sie also nicht nur viel über den Nationalpark wissen, sondern auch einen sehr guten Eindruck davon haben, wie es ist, mit uns auf Expedition zu sein.

Englisch ist die verbindende Expeditionssprache während der Expeditionen, in der Teilnehmer aus aller Welt miteinander kommunizieren. Die Schnuppertage werden immer in der Landessprache durchgeführt, also z.B. in Deutschland auf deutsch und in England und Australien auf englisch.

Zu guter Letzt gibt es noch verschiedene Veranstaltungen, meist in der Nähe unserer Bürostandorte. Dies können Vorträge, Diaschauen oder Präsentationen sein, Tage der offenen Tür, Treffen für Ehemalige, u.v.m.. Mit diesen Veranstaltungen möchten wir allen die Möglichkeit geben, Biosphere Expeditions und unsere Mitarbeiter persönlich kennenzulernen.

Naturschutz hautnah erleben

Biosphere Expeditions organisiert mehrfach ausgezeichnete, gemeinnützige Naturschutz-Mitforscherreisen. Wir verstehen unsere Aufgabe als Brückenschlag zwischen Forschern mit wichtigen Artenschutzprojekten und enthusiastischen Laien, die durch ihre freiwillige Mitarbeit und ihrem Expeditionsbeitrag diese Artenschutzprojekte ermöglichen.
 
Ist das etwas für mich?
 
Menschen, die sich entscheiden dabei zu sein, möchten aktiv etwas für den Naturschutz tun und hautnah dabei sein. Sie möchten nach einer Reise nicht nur von Gesehenem berichten können, sondern auch von neuen, ganz besonderen Erfahrungen und dem Beitrag, den sie geleistet haben.  Wenn Sie also auf der Suche nach einem Abenteuer mit Sinn sind, so wie es kein Tourist oder Ökotourist jemals erleben kann, dann ist Biosphere Expeditions etwas für Sie.

Bin ich zu alt, zu jung oder nicht fit genug?

Niemals! Grundsätzlich sind alle Projekte für jeden zugänglich; deswegen sind Sie nie zu alt, zu jung oder nicht fit genug. Unser Angebot ist so breit gefächert, dass für jeden etwas dabei ist, auch für behinderte Menschen. Kontaktieren Sie uns einfach und wir finden bestimmt das passende Projekt für Sie. Ach ja, und übrigens war unsere älteste Teilnehmerin bis jetzt stolze 87 Jahre!

Wie gut muss mein Englisch sein?
 
Unsere Schnuppertage finden in Deutschland und auf deutsch statt. Unsere Teams auf allen Expeditionen bestehen jedoch aus Teilnehmern und Wissenschaftlern aus aller Welt. Deshalb ist Englisch die verbindende Sprache. Einzige Voraussetzung für Teilnehmer, deren Muttersprache nicht Englisch ist, ist daher rostiges Schulenglisch (und viele Teilnehmer nutzen die Gelegenheit ihr Englisch zu verbessern und gleichzeitig etwas für den Naturschutz zu tun!). Aber keine Angst: Wenn Sie mit etwas Geduld und einem Wörterbuch unsere Infomaterialien, wie z.B. das Briefing zu einer Expedition oder einem Projekt verstehen, brauchen Sie sich wegen Ihrer Englischkenntnisse keine Sorgen zu machen.

Wieviel kostet es und wie bezahle ich?

Die Expeditionsbeiträge sind ganz unterschiedlich, der Preis für die Schnuppertage ist immer einheitlich. Schauen Sie bitte auf unserer Webseite www.biosphere-expeditions.org bei den Angeboten nach, an denen Sie interessiert sind. Um einen Platz für eine Expedition oder ein Projekt zu reservieren, müssen Sie mit Ihrer Anmeldung eine Anzahlung von £300 (britischen Pfund) leisten. Für einen Schnuppertag beträgt der Unkostenbeitrag €65 (Euro). Am einfachsten und schnellsten geht die Anmeldung über www.biosphere-expeditions.org/join. Auf dem Anmeldeformular finden Sie dann verschiedene Möglichkeiten der Zahlungsweise.

Für jeden mit Spaß und Sicherheit

Unsere drei Maxime sind Sicherheit, Forschung und Zufriedenheit („safety, science, satisfaction“), denn die besten Mitforscher sind die, die sicher, ausgeruht und mit Spaß an die Mitforscher-Freiwilligenarbeit gehen. Mitmachen kann dabei jeder, auch ohne spezielle Vorkenntnisse! Dabei verbindet der Wunsch, aktiv für den Naturschutz zu werden, bedrohte Arten schützen zu wollen und gleichzeitig einen ungewöhnlichen, spannenden Urlaub erleben zu können, Menschen aus aller Welt, verschiedensten Alters und unterschiedlichstem Hintergrund. Die Expeditionsteams sind klein und unsere Expeditionsleiter und die Feldforscher sind stets an Ihrer Seite.

Weltweit und schon ab einem Tag

Als Teilnehmer an unseren Naturschutz-Mitforscherreisen entdecken Sie faszinierende Landschaften unserer Erde und erleben einen einmaligen Abenteuerurlaub mit Naturschutz hautnah. Ab einem Tag bis hin zu mehreren Monaten können Sie bei der Freiwilligenarbeit mit von der Partie sein. Mindestens zwei Drittel Ihres Expeditionsbeitrags kommen dabei nachweislich direkt dem jeweiligen Artenschutzprojekt vor Ort zugute. Erst Ihr Beitrag ermöglicht diese wichtigen Projekte und sichert eine nachhaltige Finanzierung.

> weitere FAQ mit Text- und Videoantworten (auf englisch)